Tipps



Informationen & Tipps für das uneingeschränkte, naturfreundliche Heizvergnügen mit Holz

Welches Holz benötige ich?

Grundsätzlich entscheidend bei der Wahl der Holzarten ist der Heizwert, die Brenndauer und der Nutzungskomfort (z.B. Flammenbild, Geruch, Aschenreste).

Gutes Brennholz hat eine Restfeuchte von 20 % oder weniger. Bei höherer Feuchtigkeit nimmt der Heizwert des Holzes stark ab.
Ist das Holz zu trocken, ist die Energieausbeute ebenfalls suboptimal, da das Holz zu schnell verbrennt.

Beschaffenheit des Holzes

Heizen Sie ausschließlich mit naturbelassenem, lufttrockenem Holz in Scheiten oder Stücken mit maximal 20 % Restfeuchte.

Brennholz wird am besten zwischen Dezember und Februar geschlagen und sofort (vor dem Lagern) gespalten. Das Austrocknen wird so wesentlich gefördert.

Die Größe der Scheite sollte Ihrer Feuerungsanlage angepasst sein. Je kleiner, desto besser trocknet das Holz aus.

Wie lagere ich mein Holz richtig?

Brennholz sollte vor dem Verbrennen 2 bis 3 Jahre luftig gelagert und vor Regen und Feuchtigkeit geschützt werden. Maximale Restfeuchte => 20%. So heizt es optimal und verbrennt schadstoffarm.

Brennholz lagert am besten unter einem vorgezogenen Dach entlang der Hauswand oder in einer luftigen Holzhütte. Im Kreuzstapel geschichtet trocknet es am schnellsten. Hinter dem Holzstoß einen mindestens 5 bis 10 cm breiten, senkrechten Luftspalt belassen, damit die durchströmende Luft vom Holz entweichende Feuchtigkeit mitnehmen kann. 

Lagern Sie frisch geschlagenes Heizholz NICHT im Keller. Dort kann es nicht austrocknen, sondern stockt. Nur ganz trockenes Holz kann in einem gut belüfteten Keller gelagert werden. 

Brennholz niemals in eine Plastikplane einpacken. Holz braucht Luft und Wind zum Trocknen. 

In welcher Form erhalte ich mein Holz?

Sie erhalten bei uns Brennholz im losen Zustand (Schüttraummeter, kurz. SRM) oder in Kisten geschlichtet (Raummeter, kurz. RM) in den Längen 20, 25, 33 und 50 cm ofenfertig geschnitten, zur Abholung oder zugestellt.

Da es sich bei Holz um ein reines Naturprodukt handelt sind unsere Gewichts- und Maßangaben Circa-Werte und können geringfügig abweichen.

Erklärung von Raummeter und Schüttraummeter

Beim Handel mit Brennholz sind Raummeter und Schüttraummeter die gebräuchlichsten Maßeinheiten und entsprechen der Maßeinheit für 1 m³ feste Holzmasse:
  • Raummeter (RM): Ist die Maßeinheit für geschichtete Holzteile (Stückholz oder Scheitholz), die unter Einschluss der Luftzwischenräume ein Gesamtvolumen von 1 m³ füllen
Erklärung Raummeter
Foto: Hannes Grobe Lizenz: Creative Commons Attribution 2.0 Germany
  • Der Schüttraummeter (SRM) entspricht einer lose geschütteten Holzmenge von einem Kubikmeter.

Ökologischer Vorteil

Trockenes Kaminholz brennt fast ohne Rauch und bildet nur etwa 1 % des ursprünglichen Gewichts an Asche. Die Asche enthält Stickstoff, Kalzium, Magnesium, Kaliumhydroxide, Silicium Oxid, Phosphorsäure und Spurenelemente und eignet sich deshalb bestens als natürlicher Dünger.


Argumente für das Heizen mit Holz:

 
Blätter
  Brennholz Himmler
  Markt 49a
  7121 Weiden am See



0699 107 466 87
office@brennholz-himmler.at
www.brennholz-himmler.at
Find us on Facebook